Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Gute Gründe für die Impfung

Deutschland krempelt die Ärmel hoch - Bundesgesundheitsministerium

Impfungen nützen nicht nur den Geimpften.

Sie schützen auch deren ungeimpfte Kontaktpersonen und helfen, regionale Ausbrüche zu verhindern oder zu begrenzen. Deshalb sind Impfungen von größter Bedeutung für die öffentliche Gesundheit und rechtfertigen hohe Ausgaben für Impfprogramme

 

@ Bundesgesundheitsministerium

Pro & Contra

Warum sollte ich mich Impfen lassen Pro und Contra

Bitte beachten Sie auch das Infopapier "7 gute Gründe, weshalb sich Millionen Menschen für die Corona-Schutzimpfung entscheiden".

Wie schützt mich die Impfung?

COVID-19 ist eine Erkrankung, die durch die Infektion mit SARS-CoV-2 auftreten kann. Der Krankheitsverlauf variiert hinsichtlich Symptomatik und Schwere: es können asymptomatische, symptomarme oder schwere Infektionen mit Lungenentzündung und weiteren Organbeteiligungen auftreten, die zum Lungen- und Multiorganversagen bis zum Tod führen können.

Ein Teil der COVID-19-PatientInnen hat sich auch Wochen oder Monate nach Beginn der Erkrankung noch nicht wieder erholt und leidet weiterhin unter schweren Allgemeinsymptomen. Da das Virus auch durch asymptomatische Personen übertragen werden kann und generell sehr leicht übertragbar ist, breitet sich SARS-CoV-2 schnell aus.

Allein in Deutschland sind bisher über 3,7 Millionen Menschen (Stand 26.07.2021) an COVID-19 erkrankt und mehr als 60.000 Menschen daran gestorben. Durch eine Impfung kann das Infektions- und Erkrankungsrisiko sehr stark reduziert werden.

Der erste Impfstoff, der in der EU und somit in Deutschland am 21.12.2020 zugelassen wurde, war in der klinischen Erprobung sehr effektiv. Das bedeutet, dass eine gegen COVID-19 geimpfte Person nach einem Kontakt mit SARS-CoV-2 mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erkranken wird. Über welchen Zeitraum eine geimpfte Person vor einer COVID-19 Erkrankung geschützt ist, d.h. wie lange der Impfschutz besteht, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Zudem ist noch nicht geklärt, in welchem Maße die Transmission (Erregerübertragung) durch geimpfte Personen verringert oder verhindert wird. Trotzdem bietet die Impfung einen sehr guten individuellen Schutz vor der Erkrankung. Wie bei jeder Impfung können auch nach einer COVID-19-Impfung Impfreaktionen auftreten. Der Nutzen einer Impfung überwiegt jedoch bei weitem die Risiken.

Wie kann meine Impfung andere Personen schützen?

Stichwort „Herdenimmunität“

Durch die Impfung schützen Sie in erster Linie natürlich sich selbst vor dem ansteckenden Corona-Virus.

Doch es gibt auch Menschen, die sich nicht impfen lassen können. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch keinen geeigneten Impfstoff für Schwangere, Kinder und Babys. Manche Menschen sollten aufgrund spezieller Vorerkrankungen keine Impfung erhalten.

Sie sind darauf angewiesen, dass die Menschen in ihrem Umfeld geimpft sind und ihnen Schutz vor der Ausbreitung und Ansteckung mit der Krankheit bieten. Man spricht dann von Herdenimmunität. Der eigene Impfschutz trägt also gleichzeitig zum Schutz der Gemeinschaft bei.

Lassen sich ausreichend viele Menschen impfen, so kann für einige Krankheiten sogar verhindert werden, dass sie weiterhin auftreten.

 

Wie hilft meine Impfung der Gesellschaft?

Effektive und sichere Impfungen können einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten und werden es ermöglichen, Kontaktbeschränkungen mittelfristig zu lockern.

Zunächst muss jedoch ein Großteil der Bevölkerung eine Immunität gegen das Virus entwickelt haben. Durch die Impfung wird eine relevante Bevölkerungsimmunität ausgebildet und das Risiko schwerer COVID-19 Erkrankungen sehr stark reduziert.