Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

Als Folge der Pandemie ist die Arbeitslosigkeit und vor allem die Langzeitarbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen spürbar gestiegen. Während sich in Bezug auf die allgemeine Arbeitslosigkeit erste Erholungstendenzen auf dem Arbeitsmarkt zeigen, ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen weiterhin deutlich höher als vor der Corona-Krise.

Das Land NRW schafft mit der „Initiative Wiedereinstieg NRW“ Perspektiven für langzeitarbeitslose Menschen:

Die Aktion „10.000 Perspektiven“ setzt mittels einer Einarbeitungspauschale einen Anreiz, auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten Menschen mit schlechteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt einzustellen. Mit der Einarbeitungspauschale in Höhe von 1.500 Euro sollen Betriebe mit weniger als 50 Mitarbeitenden daher bei der Neueinstellung von einer Person, die Leistungen nach dem SGB II bezogen hat oder langzeitarbeitslos im Sinne des § 18 SGB III war, unterstützt werden. Die Einarbeitungspauschale kann sechs Monate nach einer Neueinstellung beantragt werden, wenn das Beschäftigungsverhältnis weiterbesteht. Ein Antrag ist an die zuständige Bezirksregierung zu richten.

Weitere Informationen zu den Projektaufrufen des Landes finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales unter https://www.mags.nrw/esf-aufrufe.

https://www.kreis-kleve.de/de/dienstleistungen/projektaufrufe-esf-foerderungen-fuer-arbeitgeberinnen-und-arbeitgeber/
Kreisverwaltung Kleve
Nassauerallee15-2347533Kleve
02821 85-0

Projektaufrufe: ESF-Förderungen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber

Als Folge der Pandemie ist die Arbeitslosigkeit und vor allem die Langzeitarbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen spürbar gestiegen. Während sich in Bezug auf die allgemeine Arbeitslosigkeit erste Erholungstendenzen auf dem Arbeitsmarkt zeigen, ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen weiterhin deutlich höher als vor der Corona-Krise.

Das Land NRW schafft mit der „Initiative Wiedereinstieg NRW“ Perspektiven für langzeitarbeitslose Menschen:

Die Aktion „10.000 Perspektiven“ setzt mittels einer Einarbeitungspauschale einen Anreiz, auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten Menschen mit schlechteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt einzustellen. Mit der Einarbeitungspauschale in Höhe von 1.500 Euro sollen Betriebe mit weniger als 50 Mitarbeitenden daher bei der Neueinstellung von einer Person, die Leistungen nach dem SGB II bezogen hat oder langzeitarbeitslos im Sinne des § 18 SGB III war, unterstützt werden. Die Einarbeitungspauschale kann sechs Monate nach einer Neueinstellung beantragt werden, wenn das Beschäftigungsverhältnis weiterbesteht. Ein Antrag ist an die zuständige Bezirksregierung zu richten.

Weitere Informationen zu den Projektaufrufen des Landes finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales unter https://www.mags.nrw/esf-aufrufe.