Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

26.09.2021

Die Wahlbeteiligung liegt bis 16.00 Uhr im Wahlkreis 112 – Kleve bei 72,82 Prozent

Bundestagswahl am 26. September 2021

 

Kreis Kleve – Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis 112 Kleve (Urnen- und Briefwähler) lag bis 16.00 Uhr bei 72,82 Prozent (BTW 2017 - 16.00 Uhr: 68,95 Prozent).

Die Wahlbeteiligung von 72,82 Prozent setzt sich zusammen aus bislang 34,88 Prozent Urnenwählern und 37,94 Prozent Briefwählern.

Im Wahlkreis 112 Kleve sind nach dem aktuellen Wählerverzeichnis 225.463 Wahlberechtigte zur Landtagswahl aufgerufen (BTW 2017: 226.096).

 

 

Bundestagswahl / Sonntag, 26. September 2021

Wahlbeteiligung bis 16.00 Uhr

 

  
  
Stadt / Gemeinde

Wahlberechtigte
insgesamt 
Wahlbeteiligung in %
(Urnenwahlbezirke)
Wahlbeteiligung in %
(Briefwähler/innen)
Wahlbeteiligung in %
(insgesamt)
  
  
Bedburg-Hau 9.914 35,77 39,56 75,33  
Emmerich am Rhein 19.121 27,70 42,61 70,30  
Geldern 25.411 38,55 34,11 72,66  
Goch 24.832 33,51 35,78 69,29  
Issum 9.710 40,09 38,88 78,97  
Kalkar 10.462 35,77 38,30 74,07  
Kerken 10.204 38,40 39,35 77,74  
Kleve 34.790 30,26 37,16 67,42  
Kranenburg 6.057 39,61 35,60 75,20  
Rees 17.167 33,20 40,57 73,77  
Rheurdt 5.324 39,63 40,95 80,58  
Straelen 11.555 38,75 38,94 77,68  
Uedem 6.314 37,79 36,59 74,37  
Wachtendonk 6.251 33,21 45,99 79,20  
Wallfahrtsstadt Kevelaer 20.903 36,73 38,05 74,77  
Weeze 7.448 37,29 30,28 67,56  
Kreis Kleve  225.463 34,88 37,94 72,82  
       
Ergebnis 2017 226.096 47,18 21,78 68,95     

 

Hinweis zur Wahlbeteiligung:

Bei den vergangenen Wahlen war zu beobachten, dass die Wahlbeteiligung nach 18 Uhr niedriger war als um 12 oder 16 Uhr. Der Grund hierfür sind die Briefwähler. Um 12 und um 16 Uhr werden sämtliche Briefwahl-Unterlagen in die Wahlbeteiligung hineingerechnet, die an die Wähler versandt wurden. Bei der Auszählung um 18 Uhr wurde bei den letzten Wahlen dann festgestellt, dass etliche versandte Briefwahl-Unterlagen nicht genutzt wurden und somit nicht zurückgekommen sind. Somit sinkt dann die endgültige Wahlbeteiligung.

Aufgrund der sehr hohen Zahl von angeforderten Briefwahl-Unterlagen wird damit gerechnet, dass sich dieses Phänomen auch bei der heutigen Bundestagswahl zeigt.