Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

21.04.2022

Rekordumsätze beim Immobilienmarkt im Kreis Kleve

Der Gutachterausschuss stellt den Grundstücksmarktbericht vor: Verkaufserlöse von Wohneigentum und Grundstücken erreichten im Jahr 2021 neue Höchstwerte.

Kreis Kleve – Mit Verkäufen im Wert von rund 959 Millionen Euro wurde im vergangenen Jahr 2021 erneut ein neuer Rekordumsatz am Immobilienmarkt im Kreis Kleve erzielt. Dies geht aus den nun vorgelegten Zahlen im Grundstücksmarktbericht des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Kreis Kleve hervor. Der Bericht beinhaltet Analyseergebnisse zum Immobilienmarkt des Jahres 2021 im gesamten Kreisgebiet. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Verbraucherschutz, da er Laien und Fachleuten einen tiefen Einblick in den Grundstücksmarkt verschafft.

In 2021 wurden insgesamt 3.895 Kauffälle registriert. Erneut dominierten Verkäufe von Wohnimmobilien das Transaktionsgeschehen: 55 Prozent der Kauffälle entfielen auf bebaute Grundstücke, 23 Prozent auf unbebaute Grundstücke und 22 Prozent auf veräußerte Wohnungs- oder Teileigentumseinheiten. Die Auswertungen des Gutachterausschusses beruhen auf der Erfassung tatsächlicher Verkäufe.

Baulandpreise steigen auf Rekordniveau

Die Gesamtanzahl der veräußerten Grundstücke für den individuellen Wohnungsbau ist im Kreis Kleve um rund 24 Prozent gesunken. Die Baulandpreise sind hingegen fortwährend gestiegen. Bezogen auf das gesamte Kreisgebiet wurde eine durchschnittliche Preissteigerung von rund 8 Prozent ermittelt. „Dieser enorm hohe Preisanstieg ist vor allem auf den deutlich erkennbaren Mangel an verfügbaren Baugrundstücken, aber auch auf stark gestiegene Erschließungskosten für die Anbindung an das Verkehrsnetz und für die Herstellung der Hauanschlüsse - Kanal, Wasser, Strom, Gas und Telekommunikation - zurückzuführen“, erläutert Dirk Brammen, Vorsitzender des Gutachterausschusses.

In mittlerer Wohnlage bewegten sich die gezahlten Kaufpreise für baureife Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke in der Preisspanne von 130 bis 210 Euro pro Quadratmeter. Die Werte für zentrumsnahe Wohnlagen in den größeren Städten des Kreises lagen deutlich höher: in der Spanne von 200 bis zu 280 Euro pro Quadratmeter.

Aus den tatsächlich gezahlten Kaufpreisen hat der Gutachterausschuss Bodenrichtwerte für das Kreisgebiet Kleve beschlossen (Stand: 1. Januar 2022). Die Bodenrichtwerte sind durchschnittliche Lagewerte mit den dazugehörigen normierten Eigenschaften. Sie können im Informationssystem der Gutachterausschüsse in NRW unter www.boris.nrw.de abgerufen werden.  Aufgrund der aktuellen Grundsteuerreform bilden die beschlossenen Bodenrichtwerte zum 1. Januar 2022 die Basis für die

künftige Ermittlung der Grundsteuer.

Höchster Preisanstieg innerhalb eines Jahres bei gebrauchten Ein- und Zweifamilienhäusern

Unter den Transaktionen bebauter Grundstücke nahmen die Ein- und Zweifamilienhäuser mit 76 Prozent den größten Anteil ein. Insgesamt wurden mit 1.365 Kauffällen rund 13 Prozent weniger Kauffälle registriert als im Vorjahr 2020. Das Gesamttransaktionsvolumen, die Summe der gezahlten Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser, blieb jedoch nahezu konstant (minus 0,4 Prozent). Die meisten freistehenden Ein- und Zweifamilienhäuser ohne Nebenanlagen wie Garagen, Nebengebäude, Überdachungen und ähnlichem wurden zu Preisen zwischen 300.000 bis 350.000 Euro verkauft. Das Preisniveau der Doppelhaushälften und Reihenendhäusern lag größtenteils bei 200.000 bis 250.000 Euro und bei Reihenmittelhäusern bei 150.000 bis 200.000 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich, dass die Preisentwicklungen vergleichbarer Ein- und Zweifamilienhäuser von Kommune zu Kommune je nach Lage, Größe und Ausstattungsmerkmalen stark variierten. Im kreisweiten Durchschnitt verteuerten sich gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser deutlich um rund 14 Prozent. „Aufgrund dieses steilen Preisanstiegs wird es für Familien im Kreis Kleve immer schwieriger sich den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können. Allerdings könnte die aktuelle Inflations- und Zinsentwicklung für Immobilienkredite die Nachfrage und damit auch den starken Preisanstieg zukünftig zumindest dämpfen.“, sagt Brammen.

Handel von Eigentumswohnungen stark angestiegen

Im Berichtsjahr 2021 wurden im Kreis Kleve insgesamt 698 Eigentumswohnungen verkauft. Damit lag die Anzahl der Kauffälle rund 27 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Summe der insgesamt gezahlten Kaufpreise lag bei 139 Mio. Euro, rund 47 Mio. Euro bzw. 51 Prozent über den Werten aus dem Vorjahr 2020.

Wer 2021 Wohnungseigentum erwerben wollte, musste ebenfalls tiefer in die Tasche greifen. Für neu errichtete Eigentumswohnungen mussten die Käufer mit durchschnittlich rund 3.100 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche circa 10 Prozent mehr bezahlen als noch 2020. Gebrauchte Eigentumswohnungen verteuerten sich, bezogen auf das gesamte Kreisgebiet, mit einer durchschnittlichen Preissteigerung von rund 14 Prozent sogar noch stärker. Die zugrundeliegenden Kaufpreise variierten je nach Lage, Größe und Ausstattungsmerkmalen deutlich.

Sowohl für gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser als auch für gebrauchte Eigentumswohnungen hat der Gutachterausschuss eine Formel zur Berechnung eines Vergleichswerts im Grundstücksmarktbericht und einen Immobilien-Preis-Kalkulator im Internetportal BORIS.NRW veröffentlicht: www.boris.nrw.de. Der Kalkulator berechnet auf Basis der in 2021 tatsächlich gezahlten Kaufpreise für Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser realistische Durchschnittspreise anhand individueller Merkmale und bietet somit eine gute Orientierungshilfe beim beabsichtigten Kauf oder Verkauf derartiger Immobilien.

Rekordpreise für Ackerland

Im Berichtsjahr 2021 wechselten 141 Acker- und Grünlandflächen mit einer Grundstücksfläche größer als 2.500 Quadratmeter und Waldflächen den Eigentümer. Dies ist ein Rückgang um rund 18 Prozent. Der durchschnittlich gezahlte Ackerlandpreis zeigte mit 10,55 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr einen Preisanstieg um rund 19 Prozent. Für einen Quadratmeter Grünland wurden im Kreis Kleve im Berichtsjahr 2021 durchschnittlich 5,84 Euro – und damit ca. 2 Prozent - mehr gezahlt als im Jahr zuvor.

___________________________

Weitere Fakten und Zahlen, Grafiken und Tabellen: Der jetzt durch den Gutachterausschuss veröffentlichte Grundstücksmarktbericht 2022 steht kostenlos zum Download bereit: www.boris.nrw.deoder www.gutachterausschuss.kreis-kleve.de

Grundstücksmarktbericht 2022

Im Kreis Kleve – hier ein Blick auf das Neubaugebiet Bedburg-Hau Hasselt – erreichten die Umsätze von Grundstücken und Wohnraum im Jahr 2021 neue Rekordwerte. Foto: © Kreis Kleve