Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

29.10.2021

Ökomodellregion Niederrhein geht an den Start

Gemeinsame Pressemeldung der Kreise Wesel und Kleve

Kreis Kleve – Am Donnerstag, 28. Oktober 2021, nahmen Ralf Berensmeier, Kreisdirektor des Kreises Wesel, in Vertretung für Landrat Ingo Brohl, und Silke Gorißen, Landrätin des Kreises Kleve, die Förderzusage für die gemeinsame Ökomodellregion Niederrhein entgegen. Bei einer Kick-off-Veranstaltung in Düsseldorf überreichte Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser den Vertreterinnen und Vertretern der drei Ökomodellregionen in NRW die Auszeichnungsurkunden. Die Projekte werden über drei Jahre und mit einem jährlichen Zuschuss von bis zu 80.000 Euro gefördert.

Kreisdirektor Ralf Berensmeier: „Mit Hilfe der Förderzusage können wir unsere Projekte nun anstoßen und umsetzen. Die Strategie der Öko-Modellregion Niederrhein dient der Landwirtschaft, dem ländlichen Raum und sichert die Zukunftsfähigkeit der Kreise für die Wirtschaft insgesamt. Der Umbau der Land- und Ernährungswirtschaft nach ökologischen Maßstäben kann dabei Ökonomie und Ökologie verbinden und damit wegweisend sein.“

Landrätin Silke Gorißen: „Viele mittelständische Verarbeitungsbetriebe in den Produktsparten Milch, Fleisch, Gemüse und Obst haben bereits Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert. Auch handwerkliche Verarbeitungsbetriebe wie Bäckereien, Brennereien, Keltereien oder Brauereien können sich nach den ersten Vorgesprächen eine Beteiligung an der Öko-Modellregion vorstellen. Dadurch, dass mit Kleve und Wesel zwei Flächenkreise zusammenarbeiten, kommen wir insgesamt auf ein größeres Gebiet und können so mehr erreichen.“

Die „Ökoregion Niederrhein“ soll als starke regionale Marke etabliert werden, die unter dem Motto „Bio-Fair-Regional“ ein unverwechselbares Image für Bio-Milch, -Fleisch, -Obst und -Gemüse vom Niederrhein aufbaut. Die Modellregion kann auf ein bereits seit über zehn Jahren etabliertes positives Image ihrer regionalen Produkte bauen. Dieses haben die Kreise Wesel und Kleve unter anderem in der Zusammenarbeit mit der Genussregion Niederrhein e.V. und Agrobusiness Niederrhein e.V. maßgeblich gestaltet hat.

Ziel der Förderung von Öko-Modellregionen durch das Land NRW ist unter anderem die Erweiterung und stärkere Vernetzung von Verarbeitungs- und Vermarktungsmöglichkeiten regionaler und auch ökologischer Produkte, etwa im Lebensmittelhandwerk, im Handel, in der Gastronomie oder in Kantinen. Durch eine bessere Erschließung regionaler Absatzpotenziale soll das Interesse an einer Umstellung und damit langfristig der Anteil an ökologisch bewirtschafteter Fläche in Nordrhein-Westfalen steigen.

Land und Bund wollen insgesamt einen Anteil von 20 Prozent Ökofläche bis zum Jahr 2030 erreichen. Während in Nordrhein-Westfalen der Anteil an ökologisch bewirtschafteter Fläche 2020 bei 6,5 Prozent lag, gibt es in den beiden Kreisen Kleve und Wesel 67 ökologisch wirtschaftende Betriebe mit einer Gesamtfläche von rund 2.800 Hektar Fläche. Dies entspricht rund 2,4 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche der beiden Kreise. 

Weitere Informationen zur Ökomodellregion Niederrhein gibt Monika Stallknecht von der EntwicklungsAgentur Wirtschaft des Kreises Wesel unter 0281/207- 2018.

Ursula Heinen-Esser (Mitte) übergab die Urkunden an Silke Gorißen und Ralf Berensmeier

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (Mitte) übergab die Urkunden zum Start der Ökomodellregion Niederrhein an Silke Gorißen, Landrätin des Kreises Kleve, und Ralf Berensmeier, Kreisdirektor des Kreises Wesel. Foto: © MULNV/ M. Hermenau

Ursula Heinen-Esser mit den Vertretern der neuen Ökomodellregionen

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (3.v.r.) mit den Vertretern der neuen Ökomodellregionen, unter anderem Silke Gorißen (Mitte), Landrätin des Kreises Kleve, und Ralf Berensmeier (2.v.r.), Kreisdirektor des Kreises Wesel, für die Ökomodellregion Niederrhein. Foto: © MULNV/ M. Hermenau