Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

31.03.2022

Nachbarschaftsprojekte können 1.000-Euro-Förderung erhalten

Kreis Kleve beteiligt sich erneut am Landesprogramm, bei dem bis zu 39.000 Euro ins Kreisgebiet fließen

 

Kreis Kleve – Der Kreis Kleve nimmt auch in diesem Jahr am Landesprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ teil. Engagierte Gruppen und Privatpersonen im Kreis Kleve können ab dem 01. April 2022 einen Antrag auf Förderung im Rahmen des Landesprogramms „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ stellen. Dafür stellt das Land Nordrhein-Westfalen abermals insgesamt zwei Millionen Euro zur Verfügung. Initiativen aus dem Kreis Kleve erhalten in diesem Jahr aus dem Programm insgesamt bis zu 39.000 Euro.

Der Themenschwerpunkt lautet erneut „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“. Der wiederholte Themenschwerpunkt bietet Antragstellenden, deren Projekt im vergangenen Jahr leider nicht mehr umgesetzt werden konnte oder aufgrund der pandemischen Entwicklung abgesagt werden musste, eine neue Chance auf Maßnahmenförderung. Es können sich Vereine, zivilgesellschaftliche Organisationen, aber auch Initiativen, Nachbarschaften und Privatpersonen niederschwellig um einen Festbetrag von je 1.000 Euro pro Projekt bewerben. Die Maßnahmen müssen bis zum 31. Dezember 2022 durchgeführt werden. „Mir gefällt an diesem Programm, dass die Fördergelder unmittelbar im Umfeld der Preisträger bleiben und die Erfolge somit vor Ort sichtbar sind“, sagt Landrätin Silke Gorißen. „Menschen, die sich nachbarschaftlich kulturell oder sozial engagieren, im Bereich Umweltschutz oder Nachhaltigkeit aktiv sind oder zur Verschönerung des Ortsteils beitragen, erhalten mit den 1.000 Euro des Landes eine finanzielle Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Arbeit.“

Das Land NRW hat sich zum Ziel gesetzt, durch das Landesprogramm bürgerschaftliches Engagement in Nordrhein-Westfalen zu stärken. Mit „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ ist ein niederschwelliger Förderzugang für Engagierte geschaffen worden, der ein sehr schlankes Antragsverfahren beinhaltet. So können auch Nachbarschaftsinitiativen, die etwas für die Gemeinschaft im Stadtteil initiieren möchten, einen Antrag einreichen. Jedes geförderte Projekt erhält – unabhängig von den Gesamtkosten des Projekts – einen Festbetrag von 1.000 Euro, der nicht zurückgezahlt werden muss. Projekte mit Gesamtkosten unter 1.000 Euro können nicht gefördert werden.

Informationen zum Förderprogramm und zur Antragstellung können auf www.engagiert-in-nrw.de abgerufen werden. Die Antragstellung ist ab dem 01. April 2022 online über das Portal www.engagementfoerderung.nrw möglich. Anschließend muss der Antrag ausgedruckt und an den Kreis Kleve, Büro der Landrätin, Nassauerallee 15-23, 47533 Kleve, geschickt werden. Da im Kreis Kleve maximal 39 Projekte gefördert werden können, gilt das „Windhundprinzip“ der postalisch eingereichten, ausgedruckten Anträge. Die Antragsfrist endet am 01. November 2022. Beim Kreis Kleve steht Timo Güdden, Büro der Landrätin, als Ansprechperson zur Verfügung, Telefon 02821 85-145 oder E-Mail an pressestelle@kreis-kleve.de.

Das Landesprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ ist Teil der am 02. Februar 2021 durch die Landesregierung beschlossenen Engagementstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen. Engagierte und zivilgesellschaftliche Organisationen hatten im Rahmen eines breiten Beteiligungsprozesses den Bedarf an zusätzlichen Förderzugängen, insbesondere Programmen der Kleinstförderung, geäußert