Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

08.11.2021

Landrätin Silke Gorißen: „Sie haben den Menschen in größter Not Hoffnung gegeben.“

Die Landrätin bedankt sich bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Katastrophenschutz nach Unwetter Bernd. Rund 500 Menschen aus dem Kreis Kleve haben die Hilfsmaßnahmen unterstützt.

Kreis Kleve – „Orkan Kyryll“ 2007, „Pfingstunwetter Ela“ 2014 und „Sturmtief Friederike“ 2018: In den vergangenen Jahren haben heftige Starkregen- und Sturm-Wetterlagen stark zugenommen. Vom letzten „Unwetter Bernd“ Mitte Juli 2021 blieben der Kreis Kleve und der Niederrhein weitgehend verschont. Dennoch waren hunderte Helfer aus dem Kreisgebiet im Katastrophenschutz-Einsatz. Die Mitglieder der Hilfsorganisationen, Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren und Mitarbeiter der Kreisleitstelle halfen in den besonders stark betroffenen Gebieten Menschen in höchster Not.

Landrätin Silke Gorißen bedankte sich jetzt bei Vertretern der einzelnen Gruppen mit einer individuellen Urkunde für deren Einsatz in den Katastrophengebieten im Rheinland, im Bergischen Land, in der Eifel und im Ahrtal. Rund 100 Einsatzkräfte hatte der Kreis Kleve zu einem Nachmittag ins Wunderland nach Kalkar geladen. „Was Sie ohne Rücksicht auf das eigene Wohl geleistet haben, ist nicht selbstverständlich. Sie haben mit den Menschen vor Ort gesprochen, mit angepackt, ihnen geholfen und ihnen Hoffnung in dieser schweren Zeit gegeben. Dafür meinen tiefempfundenen Dank!“, sagte die Landrätin. „Ich kann und möchte mir nicht vorstellen, wie es ist, dies selbst zu erleben. Wie es ist, wenn vor meiner Haustüre in wenigen Stunden aus einem kleinen Fluss ein reißender Strom wird, der Keller und Straßen überflutet, der alles mit sich reißt, Häuser beschädigt – und leider auch Menschenleben kostet. Viele von Ihnen waren vor Ort und haben das Ausmaß dieser Zerstörung selbst gesehen und erlebt.“

Insgesamt waren rund 500 Helferinnen und Helfer in den Katastrophengebieten: Kreisbrandmeister Reiner Gilles zählte 16 Freiwillige Feuerwehren mit 66 Löschzugeinheiten auf, fünf Ortsgruppen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), sechs Bereitschaften des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), fünf Ortsvereine des Malteser Hilfsdienstes (MHD), drei Ortsverbände des Technischen Hilfswerks (THW), eine Gruppe der Johanniter Unfallhilfe (JUH) sowie Kräfte vom „International Search-and-Rescue“ (I.S.A.R.) Germany.

Hinzu kommen viele Einzelpersonen, Firmen und spontane Gruppen. Viele von ihnen haben sich vor Ort im Kreis Kleve eingebracht, die Hilfe organisatorisch unterstützt, Geräte und Fahrzeuge bereitgestellt oder auch Lebensmittel-, Sach- und Geldspenden geleistet. Allein für die Lagerung der Sachspenden hatte der Kreis Kleve eine rund 2.000 Quadratmeter große Halle am Airport Niederrhein gemietet.

Die Landrätin überbrachte zudem den Dank des Innenministeriums des Landes Rheinland-Pfalz, vom Deutschen Landkreistag, vom Landkreistag NRW, vom Kreis Euskirchen, von der Stadt Erkrath, von der Stadt Hilden, der Stadt Wuppertal sowie von NRW-Innenminister Herbert Reul. Er betonte in seinem Anschreiben die Bedeutung der Arbeitgeber und Firmenchefs, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die ehrenamtliche Arbeit freigestellt hatten. Viele verzichteten zudem auf den finanziellen Ausgleich dafür. „In einer Situation wie dieser wird wieder einmal deutlich, dass Sie mit Ihren Unternehmen für das Ehrenamt im Katastrophenschutz unverzichtbar sind.“ Diesem Dank schloss sich Silke Gorißen gerne an.

Die Landrätin erinnerte exemplarisch an einige Einsätze, die die große Bandbreite und den zeitlichen Umfang der Unterstützung aus dem Kreis Kleve deutlich machen:

* Kräfte der Löschzüge arbeiteten in der Bezirksbereitschaft mit.

* Ein Hochleistungs-Wasser-Förderungs-Modul aus Emmerich am Rhein war in Langenfeld (Rheinland) zum Abpumpen von Wasser im Einsatz.

* Die DLRG war maßgeblich im Wasserrettungszug in Erftstadt und im Bergischen Land im Einsatz. Aufgaben waren unter anderem Menschenrettung, Bergen von Sachgütern, Pegelmessung und technische Hilfeleistung.

* DRK und MHD errichteten und unterhielten einen Betreuungsplatz in Essen. Allein dazu waren 18 Fahrzeuge angerückt - darunter vier LKW. Zu den Aufgaben gehörten Leitungsaufgaben, die Betreuung Evakuierter, medizinische Versorgung, Verpflegung und Logistik.

* DRK, JUH und MHD waren bei der Evakuierung eines Pflegeheims in Wassenberg mit neun Fahrzeugen vor Ort.

* Die Feuerwehr Kranenburg stellte zwei geländegängige Motorräder für Erkundung und Meldung in Erkrath und Ahrweiler.

* Am Kieswerk Grotendonk in Kevelaer füllten Helfer ca. 14.000 Sandsäcke, die anschließend ins Katastrophengebiet gefahren haben. Das THW war maßgeblich beteiligt, unterstützt von der Feuerwehr und Firmen aus dem Kreis Kleve.

* Ein Wechsellader-Fahrzeug aus dem Kreisgebiet half zur Unterstützung der Feuerwehr Mühlheim (Ruhr) bei der Trinkwasser-Notversorgung im Ahrtal. Das WLF des Kreises Kleve mit Allrad-Antrieb eignet sich hervorragend für Transport von Trinkwasser-Containern in unwegsamen Gebiet.

* Leitstellen-Disponenten waren zur Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen in Euskirchen im Einsatz.

* Kräfte von DRK, DLRG, MHD, JUH, der Feuerwehren, Jugendfeuerwehr und der Einsatzleitwagen-2-Bedienmannschaft haben Sachspenden gesichtet, sortiert, gepackt und für den Transport in die Katastrophengebiete vorbereitet.

Bei Kaffee und Kuchen hatten die Helferinnen und Helfer die Möglichkeit, sich über die Einsätze auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

LR Danke an Flutopfer-Helfer

Landrätin Silke Gorißen und Kreisbrandmeister Reiner Gilles im Gespräch mit einigen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die die Arbeiten in den betroffenen Gebieten der Flutkatastrophe unterstützt haben. Foto: © Kreis Kleve / Gottfried Evers