Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

29.09.2021

Landrätin Gorißen: „Mammutaufgabe insgesamt sehr gut bewältigt.“

Zur Schließung des Impfzentrums Kreis Kleve zieht die Landrätin ein positives Fazit der arbeitsreichen vergangenen Monate in der Corona-Pandemie.

Kreis Kleve – Zum 30. September schließen landesweit die Impfzentren. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorüber. Der Moment, in dem wir die Impfzentren schließen, ist dennoch ein Einschnitt und der richtige Zeitpunkt, um kurz innezuhalten und auf die arbeitsreichen vergangenen Monate zurückzublicken“, sagt Landrätin Silke Gorißen. „Als wir Ende vergangenen Jahres ohne vergleichbare Erfahrungen ein Impfzentrum für die Menschen im Kreis Kleve errichten mussten, wussten wir alle nicht, was auf uns zukommen wird. Jetzt – da wir die Impfstellen Kalkar und Geldern schließen – kann ich sagen: Durch den Einsatz und das Engagement vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir diese Mammutaufgabe sehr gut bewältigt. Dafür möchte ich mich im Namen der Bürgerinnen und Bürger herzlich bei allen Beteiligten bedanken.“

Trotz der kurzen Zeitspanne, in denen die Impfzentren aktiv waren, gab es sehr unterschiedliche Arbeitsphasen: Zum Start war der Impfstoff noch sehr knapp und die wenigen Termine von den vielen wartenden Impfberechtigten schnell ausgebucht. Flexibel reagieren mussten die Verantwortlichen auf die Impfungen von bestimmten Berufsgruppen, den plötzlichen Stopp des Impfstoffs von AstraZeneca und auf die ausgesetzten Erstimpfungen im Juni. In den Sommermonaten gab es dann ausreichend Impfstoff für weniger Interessenten sowie die Möglichkeit, sich auch ohne Terminabsprache impfen zu lassen.

Eine weitere Herausforderung bestand in den Impfungen der Kinder und Jugendlichen, mit denen der Kreis Kleve frühzeitig begonnen hat. Der frühe Impfstart hat sich bezahlt gemacht: Bei den Impfquoten der 12- bis 17-Jährigen belegt NRW bundesweit hinter Schleswig-Holstein den zweiten Platz. Der Kreis Kleve liegt dabei in dieser Altersgruppe sowohl bei den Erstimpfungen mit 55,7 Prozent, als auch bei den Zweitimpfungen mit 45,1 Prozent sehr deutlich über dem NRW-Landesdurchschnitt (49,4 Prozent Erst- und 39,9 Prozent Zweitimpfungen).

Zudem waren während der gesamten Betriebsdauer der Impfzentren mobile Teams im Einsatz. Zunächst, um die Risikogruppen in Seniorenheimen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe zu impfen. Später suchten die mobilen Teams dann alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet auf sowie weiterführende Schulen und Zeitarbeitsfirmen.

Neben dem offiziellen Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein hat der Kreis Kleve parallel ein eigenes Terminmanagement-System für besondere, zusätzlich berechtigte Gruppen betrieben. Gemeinsam mit dem Team der conx Veranstaltungs GmbH aus Weeze konnte der Kreis Kleve die ‚Schlagkraft‘ bei der Organisation dadurch deutlich erhöhen. „Dies war insbesondere bei den teils sehr kurzfristigen Vorgaben des Landes Gold wert“, bilanziert die Landrätin.

Mit der Schließung der Impfzentren liegt die Hauptverantwortung der Corona-Schutzimpfungen nun bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Die Kreise und kreisfreien Städte unterhalten als Ergänzung so genannte „koordinierende COVID-Impfeinheiten (KoCI)“, um das lokale Impfgeschehen weiter zu unterstützen. Der Kreis Kleve stellt seine KoCI aktuell zusammen und implementiert die Abläufe.

„Die momentanen Impfquoten im Kreis Kleve sind ein guter Anfang. Die Anzahl der Impfungen reicht aber aktuell noch nicht für einen umfassenden Schutz aus“, sagt Silke Gorißen. „Falls Sie noch nicht geimpft sind: Lassen Sie sich bitte impfen! Die Corona-Schutzimpfungen waren und sind weiterhin der wichtigste Baustein, um Leben zu retten und unsere eigene Gesundheit, vor allem aber die Gesundheit unserer Mitmenschen zu schützen.“

Einige Daten zum Impfgeschehen in den Impfzentren (Stand 27. September):

Start: 8. Februar 2021 in der Impfstelle Kalkar sowie 31. März 2021 in der Impfstelle Geldern

Impfungen: Insgesamt 255.826 Impfungen über das Impfzentrum – darunter 209.427 in den Impfstellen Kalkar und Geldern vor Ort sowie 46.399 über mobile Teams in Senioreneinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Kliniken sowie über weitere aufsuchende Impfungen.

Erst- und Zweitimpfungen: Von den insgesamt 255.826 Impfungen waren 130.847 Erstimpfungen, 124.871 Zweitimpfungen sowie 108 Drittimpfungen („Booster“).

Impfungen pro Tag:Die meisten Impfungen an einem Tag gab es am 6. Juni 2021 mit nahezu als 2.050 Impfungen in Kalkar und Geldern zusammen.

Impfstraßen:In der Spitze betrieb die Kassenärztliche Vereinigung gemeinsam mit dem Kreis Kleve 15 Impfstraßen – davon 12 Impfstraßen in der Impfstelle Kalkar und 3 in der Impfstelle Geldern.

Personal: In der Spitze waren pro Schicht insgesamt rund 85 Personen beschäftigt – davon rund 65 Personen in der Impfstelle Kalkar und 20 in der Impfstelle Geldern.

Impfstelle Kalkar

Die ersten Impflinge besuchten am 8. Februar 2021 die Impfstelle Kalkar des Impfzentrums Kreis Kleve. Foto: © Kreis Kleve / Jonas Niersmann

Impfstelle Geldern

Zum Start der Impfstelle Geldern am 31. März 2021 schaute sich Landrätin Silke Gorißen gemeinsam mit Gelderns Bürgermeister Sven Kaiser (Mitte) und dem zuständigen Fachbereichsleiter beim Kreis Kleve, Jürgen Baetzen die neu eingerichtete Sporthalle der Sekundarschule an. Foto: © Kreis Kleve / Jonas Niersmann