Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

22.04.2021

Kreis Kleve verschärft Coronaschutz-Maßnahmen für die Kreistagssitzung

Mitglieder des Kreistags sowie Zuhörinnen und Zuhörer müssen eine FFP2-Maske tragen und einen tagesaktuellen negativen Coronaschnelltest vorlegen.

 

Kreis Kleve – Aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen hat der Kreis Kleve die Coronaschutz-Maßnahmen für die Kreistagssitzung am Donnerstag, 29. April 2021, noch einmal verschärft. Um die Gefahr eines Eintrags des Corona-Virus deutlich zu reduzieren, gilt für Mitglieder des Kreistags wie für Zuhörinnen und Zuhörer:

Es besteht die Verpflichtung zum Tragen einer eng anliegenden FFP2-Maske und es besteht die Verpflichtung zur Vorlage eines tagesaktuellen negativen Coronaschnelltestes (Bürgertest) aus einem zugelassenen Testzentrum.

Kreistagsmitglieder, die einer oder mehrerer der vorstehenden Verpflichtungen nicht nachkommen, werden abseits des Plenums, mit einem erhöhten Abstand, hinter Plexiglasscheiben separiert. Zuhörerinnen und Zuhörer müssen sich durch ein gültiges Ausweisdokument ausweisen. Wenn sie einer oder mehrere der vorstehenden Verpflichtungen nicht nachkommen, behält sich die Landrätin vor, von dem Hausrecht Gebrauch zu machen und die Teilnahme an der Sitzung zu verweigern.

Aufgrund der zunehmenden Corona-Virusmutationen hatte das Robert-Koch-Institut am 31. März 2021 die Regelungen für so genannte „Kontaktpersonen“ eines Coronafalls verschärft. Demnach werden Sitzungsteilnehmer bei Anwesenheit einer infizierten Person zukünftig vielfach zu einer Kontaktperson der Kategorie 1 mit 14-tägiger Quarantäne.