Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

28.02.2022

Kreis Kleve bereitet Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine vor

Arbeitsgruppe in der Kreisverwaltung hat Arbeit aufgenommen

  

Kreis Kleve – Auch der Kreis Kleve bereitet sich auf die mögliche Ankunft von Geflüchteten aus der Ukraine vor. „Wir können noch nicht absehen, wann und wie viele Menschen in den Kreis Kleve kommen werden“, so Landrätin Silke Gorißen. „Wir bereiten uns bereits jetzt auf die Unterbringung von Kriegsflüchtlingen vor.“ Landrätin Gorißen zeigt sich besorgt über die zunehmende Eskalation der Gewalt und die Bedrohung durch Präsident Putin. „Für uns im Kreis Kleve ist es selbstverständlich, den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine zu helfen. Europa ist aufgefordert, diesen Menschen unkompliziert und schnell zur Seite zu stehen.“ In der Kreisverwaltung hat eine entsprechende Arbeitsgruppe ihre Tätigkeit aufgenommen und mit vorbereitenden Planungen begonnen. Die Verwaltung ist hierzu auch im Gespräch mit den kreisangehörigen Kommunen, um Unterbringungsmöglichkeiten abzustimmen. Für konkrete Planungen bedarf es noch weiterer Absprachen zwischen der EU, dem Bund und dem Land NRW. Für Geldspenden wurden bereits bundesweite Spendenkonten eingerichtet. „Sachspenden sind aktuell kein Thema“, so Silke Gorißen.

Aufgrund der aktuellen Situation wird es bis auf Weiteres keinen monatlichen Sirenen-Probealarm geben (1.  Samstag im Monat um 12 Uhr).

PM22-078 - Foto Landrätin Silke Goriße

Landrätin Silke Gorißen informiert über die Vorbereitungen des Kreises Kleve zur möglichen Unterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine.