Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

03.11.2021

„Erste Hilfe für die Seele“

Kreis Kleve stattet Notfallseelsorger mit neuen Einsatzwesten aus. Landrätin Silke Gorißen: „Sie stützen Menschen in deren schwersten Stunden - dann, wenn die Not am größten ist.“

Kreis Kleve – Nach einem schweren Unfall oder einem Unglück ist Erste Hilfe notwendig. Jedoch nicht nur für die körperlichen Schäden, häufig wird bei den Beteiligten und deren Angehörigen auch die Seele in Mitleidenschaft gezogen. Im Kreis Kleve kümmern sich mehr als 30 Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger um diese Menschen. Sie werden bei Bedarf über die Leitstelle des Kreises Kleve alarmiert. Damit sie bei ihren Einsätzen zu erkennen sind, stellte der Kreis Kleve dem Team jetzt neue Einsatz-Westen zur Verfügung.

Landrätin Silke Gorißen und der zuständige Fachbereichsleiter Jürgen Baetzen übergaben nun 35 lilafarbene Westen samt Schriftzug „Notfallseelsorge“ und Namensschild an Sabine Jordan-Schöler, evangelische Koordinatorin der Notfallseelsorge Kreis Kleve, sowie ihren katholischen Kollegen Patrick de Vries, Geschäftsführer im Kreisdekanat Kleve. „Vielen Dank für Ihren ehrenamtlichen Einsatz“, sagte die Landrätin. „Sie stützen Menschen in deren schwersten Stunden - dann, wenn die Not am größten ist. Um dieser Aufgabe gewachsen zu sein, benötigt man selbst ein starkes psychisches Fundament.“

Rund 80 Einsätze haben die Notfallseelsorger pro Jahr im gesamten Kreisgebiet ─ zu allen denkbaren Tages- und Nachtzeiten. „Die Zahl der Einsätze nimmt in den vergangenen Monaten und Jahren stetig zu“, sagt Patrick de Vries. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger stoßen beispielsweise dazu, wenn es Verkehrsunfälle mit Todesfolge gibt, wenn Angehörigen die Nachricht vom Tod eines Menschen überbracht wird oder bei Kinder-Unfällen und plötzlichem Kindstod. Auch für Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Polizei und Hilfsorganisationen leisten sie Beistand, um die teils schwierigen Einsätze zu verarbeiten. „Gerade diese Aufgabe nimmt immer mehr Zeit in Anspruch“, so Jürgen Baetzen. „Die Zeiten, in denen unsere Einsatzkräfte nicht über das Erlebte gesprochen haben und selbst damit zurechtkommen wollten, sind glücklicherweise vorbei. Heute nehmen sie gerne professionelle Hilfe in Anspruch.“ Die Notfallseelsorger leisten dabei sozusagen „Erste Hilfe für die Seele“. Für die langfristige Betreuung vermitteln sie – je nach Bedarf – professionelle Hilfe.

Die Notfallseelsorger selbst erhalten eine Supervision, um sich über die erlebten Einsätze auszutauschen und gegebenenfalls ebenfalls professionelle Hilfe in Anspruch nehmen zu können. „Manche Begegnungen schüttelt man nicht so einfach ab, diese Erlebnisse nimmt man mit nach Hause“, gibt Sabine Jordan-Schöler zu. Sie ist selbst Notfallseelsorgerin und Gemeindepfarrerin in Kranenburg-Schenkenschanz-Keeken.

Neben den Kräften mit kirchlichem Berufs-Hintergrund sind auch immer mehr Ehrenamtliche aus anderen Berufen als Notfallseelsorger aktiv. In den kommenden Wochen startet ein neuer Ausbildungskurs gemeinsam mit dem Kreis Wesel. Rund 20 Personen möchten sich zum Notfallseelsorger ausbilden lassen – ein gutes Dutzend von ihnen aus dem Kreis Kleve. „Das ist die Unterstützung, die wir dringend benötigen“, sagt Sabine Jordan-Schöler. „Einsatzmöglichkeiten wird es auch künftig ausreichend geben.“

Notfallseelsorge

Landrätin Silke Gorißen (2.v.r.) und der zuständige Fachbereichsleiter Jürgen Baetzen (r.) übergaben 35 Westen für die Notfallseelsorge Kreis Kleve an Sabine Jordan-Schöler, evangelische Koordinatorin der Notfallseelsorge Kreis Kleve, sowie ihrem katholischen Kollegen Patrick de Vries, Geschäftsführer im Kreisdekanat Kleve. Foto: ©Kreis Kleve