Direkt zu:
Sprache

Suche
Titelfoto: Fahrradfahrer auf dem Deich Titelfoto: Ansicht des Ausländeramtes Titelfoto Kreis Kleve Titelfoto: Ansicht der Kreisverwaltung in Kleve

18.03.2022

Den Ukraine-Flüchtlingen möglichst schnell und unkompliziert helfen

Kreis und Kommunen bleiben beim engen Schulterschluss

Ausländerbehörde weitet Terminkontingente aus

 

Kreis Kleve – Mit Hochdruck wird beim Kreis Kleve und in den Städten und Gemeinden an der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine gearbeitet. In den ersten Tagen kamen die Menschen zumeist noch bei Verwandten, Freunden oder Privatpersonen unter und benötigten eher ergänzende öffentliche Hilfen. Nun nimmt die Flüchtlingswelle mehr und mehr „Fahrt auf“. Beim Kreis Kleve koordiniert das Kommunale Integrationszentrum (KI) die Absprachen mit den Städten und Gemeinden. Aus der Stadt Düsseldorf erreichte nun ein erstes Hilfeersuchen das Kreishaus, weil in der Landeshauptstadt aktuell alle Unterbringungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Etwa 100 Flüchtlinge aus Düsseldorf sollen nun in den Kommunen im Kreisgebiet untergebracht werden. „Die großen Unterbringungs-Einrichtungen des Landes kommen bereits jetzt an ihre Grenzen – ebenso die Städte und Gemeinden. Überall werden nun kurzfristig neue Sammelunterkünfte hergerichtet“, erläutert Landrätin Silke Gorißen. Hierzu gebe es einen regelmäßigen und engen Austausch mit den Hauptverwaltungsbeamten im Kreisgebiet. „Ich danke der Bürgermeisterin und den Bürgermeistern für die schnelle und konstruktive Zusammenarbeit im Interesse der geflüchteten Menschen. Wir unternehmen derzeit alles Menschenmögliche, um die Flüchtlinge schnell und gut aufzunehmen. Dieser Herausforderung stellen wir uns gemeinsam, um den traumatisierten Menschen möglichst unkompliziert zu helfen.“

Geschätzt 950 ukrainische Flüchtlinge im Kreis Kleve

Dazu gehört auch, dass die Ausländerbehörde des Kreises Kleve bereits ihre Terminkapazitäten ausgeweitet hat. Bekanntlich können sich ukrainische Staatsangehörige in der Regel bis zu 90 Tage im Schengenraum aufhalten. Somit ist eine Registrierung zunächst nicht zwingend erforderlich. Dies führt dazu, dass die Zahl der ukrainischen Flüchtlinge im Kreis Kleve derzeit lediglich geschätzt werden kann – der Kreis Kleve geht von etwa 950 Personen aus. Die Ausländerbehörde hat für die Beantragung von Aufenthaltserlaubnissen und die Registrierung von ukrainischen Flüchtlingen eine zusätzliche Wochenkapazität von 450 Terminen als Sonderkontingent für die Kommunen geschaffen. Denn die Termine werden in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden vergeben. Die Kommunen füllen diese Kontingente, sodass die zusätzlichen Termine optimal genutzt werden können. Landrätin Silke Gorißen: „Der Kreis Kleve und die Städte und Gemeinden bleiben bei ihrem engen Schulterschluss, um diese enorme Herausforderung zu schultern. Das sind wir den geflüchteten Menschen, die so viel Leid erlebt haben, schuldig.“